• English
  • facebook
  • LinkedIn
  • XING
Hintergrundbild
Pfeil

Die Vorteile einer Firmengründung in den USA

Neue Wege & mehr Sicherheit für Ihr Business

Eine Firmengründung in den USA bietet eine Reihe wertvoller Vorteile. Besonders interessant für deutsche Unternehmen und Geschäftsleute ist dabei die Gründung einer US-Corporation. Nach deutschem Rechtsverständnis ist sie eine Aktiengesellschaft. Das bedeutet, die Eigentümer der US-Corporation erhalten Aktien, die ihren jeweiligen Anteil an der US-Corporation manifestieren.

Eine Firmengründung in den USA kann sich lohnen: Die Vorteile im Detail

Zu den wichtigsten Vorteilen der US-Corporation zählt die Minimierung des geschäftlichen Risikos: Die Aktionäre – also die Eigentümer der US-Corporation – können für Schulden und Verpflichtungen der US-Corporation, im Gegensatz zu einer Einzelfirma, nicht haftbar gemacht werden.

Die US-Corporation kann weltweit legal arbeiten und das ohne die üblichen Risiken. Sie kann als Mutter-, Schwester-, Tochtergesellschaft oder als Holdinggesellschaft funktionieren.

Die Flexibilität Ihrer US-Corporation wird ebenfalls gewährleistet. Sollten Sie den Firmenzweck in der Zukunft erweitern oder ändern wollen, ist das problemlos möglich. Bei unseren Verträgen ist dazu keine Neugründung nötig, ein einfacher Aktionärsbeschluss reicht aus.

Die Gründungskosten für eine US-Corporation:

Die Kosten für das Gründen einer US-Corporation sind, im Gegensatz zur Gründung einer deutschen GmbH, wesentlich geringer. Während Gründer einer GmbH in Deutschland 25.000 € Kapital nachweisen müssen, kann eine Aktiengesellschaft in den Staaten – die darüber hinaus deutlich mehr Schutz bietet – ohne größeres Kapital gegründet werden: Die einfachste Form der Firmengründung ist in den USA für weniger als $1000 möglich!

Einige der vielen weiteren Vorteile der Gründung einer US-Corporation:

  • steuerliche Vorteile

    Ausgaben Ihrer Mutter-, Tochter- oder Schwesterfirma in den USA, sind steuerlich absetzbar, wenn nachgewiesen werden kann, dass ein ordentlicher Geschäftsbetrieb besteht.

  • Kreditvergabe durch Eigenmittel

    Ihre US-Corporation kann Ihrer deutschen Firma Kredite einräumen.

  • Verwaltung von Rentenfonds

    Ihre US-Corporation kann einen Rentenfond für Sie anlegen, der über Jahre Zinsen ansammelt – steuerfrei!

  • Übertragbarkeit auf natürliche Personen

    Ihre US-Corporation kann problemlos auf eine von Ihnen bestimmte Person übertragen werden.

  • Kapitalerhöhung durch Aktienverkauf

    Ihre US-Corporation kann z.B. durch Aktienverkäufe zu Kapital gelangen.

  • Erwerb von Eigentum und Investitionsgütern, Vermietung- und Verpachtung

    Eine US-Corporation kann Eigentum erwerben (z.B. Immobilien), sie kann Investitionsgüter kaufen (z.B. Maschinen), sie kann diese vermieten (an Ihre deutsche Firma z.B.) und sie kann sie ebenso wieder verkaufen.

Mehr Informationen zur US-Corporation finden Sie hier in unseren FAQ.

Die Lebensdauer einer US-Corporation hängt nicht von der Lebensdauer der Eigentümer ab. Aktionäre können ohne besondere Genehmigung ihre Aktienanteile frei verkaufen, vorausgesetzt, bei der Firmengründung wurde es so festgelegt. Ihre US-Corporation kann ins deutsche Handelsregister eingetragen werden und zwar ohne Nachweis von Stammkapital.

Unsere Leistungen – für Ihren Erfolg

US-Firmengründungen und die Betreuung von in den USA gegründeten Unternehmen sind seit mehr als 25 Jahren unser Kerngeschäft – das „Auf-den-Weg-bringen“ unserer Kunden, das Ebnen dieses Weges zum Erfolg und die partnerschaftliche Betreuung ist unsere Leidenschaft.

Und deshalb unterstützen wir Sie hier nicht nur mit höchstem Know-how, sondern mit ebenso viel Service. Von der Planung über die Gründung bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie Ihre Geschäfte allein weiterführen möchten.

Ihre Firmengründung mit uns verwirklichen – Fallstudien

Fallstudie 1: Gründung einer US-Corporation zur Expansion in den USA

Das Unternehmen, ansässig in Baden Württemberg produzierte seit 17 Jahren für die Autoindustrie Spritzgussteile und beschäftigte 9 Voll- und 4 Teilzeitbeschäftigte. Die Produktion ist weitgehend automatisiert, der Arbeitsanfall kann aber sehr stark variieren so dass zeitweise im 3-Schichtbetrieb, zeitweise aber auch in Kurzarbeit gearbeitet werden muss.
Im Prinzip werden alle deutschen Hersteller beliefert obgleich es keine langfristigen festen Verträge gibt. Verträge werden jeweils nur für spezielle Autotypen und projizierte Verkaufsszahken abgeschlossen. Das Unternehmen wird in der zweiten Generation geführt und die persönlichen Kontakte sind oft ausschlaggebend für die Auftragserteilung.

Problemstellung: Die Geschäftsleitung kann keine längerfristige Investitionsplanung vornehmen und wagt deswegen auch nicht zu modernisieren. Sie ist völlig von der Autoindustrie abhängig und muss sich deren Anforderungen unterwerfen. Hinzu kam die in Aussicht gestellte Osterweiterung die inzwischen Wirklichkeit ist und der damit verbundene weitere Preisverfall für Automobilzulieferer.

Zielsetzung: Gründung einer Niederlassung in den USA um
A) auch an die Produktionsstätten deutscher Automobilhersteller in den USA liefern zu können (diese bestellen aufgrund der steuerlichen Vorteile in der Regel nur in den USA) und
B) um evtl. Über- bzw. Unterkapazitäten besser auffangen zu können.

Vorgehensweise: Gründung einer US Inc. in Montana (günstigere Gebühren) und einem Vertriebsbüro in Spartanburg.
Ein Mitarbeiter besuchte für 6 Monate alle relevanten Kunden, um zu eruieren, ob eine Produktion in den USA erforderlich wäre oder ob man von Deutschland aus liefern sollte. Wichtig war dabei die Kosten für diesen eigenen Research so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig mit höchster Effektivität vor Ort arbeiten zu können.

Das Unternehmen wurde durch eine Internetrecherche auf Dr. Schilling Consulting aufmerksam und es begannen ausführliche Gespräche. Dr. Schilling besuchte das Unternehmen zweimal in Deutschland und ein weiteres Treffen fand in den USA statt, wo die vorgeschlagenen Büroräume vor Ort besichtigt wurden.
Ein Anwalt von Dr. Schilling Consulting, hatte in der Zwischenzeit ein Arbeitsvisum für den Mitarbeiter beantragt und binnen 3 Monaten war
1. Die Firma gegründet, die Niederlassung in Spartanburg angemietet und alles was zum Betriebsablauf notwendig war in den Betriebsräumen installiert
2. Das Visum lag vor und der betreffende Mitarbeiter konnte mit seiner Frau in die USA einreisen.

Das Ganze geschah im Februar 2001. Heute beliefert das Unternehmen 2 US Autohersteller und der deutsche Betrieb arbeitet seit Ende 2002 voll im 3-Schichtbetrieb. Über- und Unterkapazitäten konnten abgefedert werden und in den USA wurden 2 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.
Das Unternehmen ist heute sehr viel besser positioniert als vor 3 Jahren und konnte erstens die vorhandenen Arbeitsplätze in Deutschland sichern, zusätzlich konnte eine weitere Lehrstelle geschaffen werden. Mittlerweile konnten die notwendigen Investitionen getätigt werden, um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben.

Fazit des Kunden: "Die Geschäftsleitung begrüßt noch heute die damalige Entscheidung und das Zusammenarbeiten mit Dr. Schilling Consulting."

Fallstudie 2: Gründung einer US Inc. mit Firmensitz in Santa Barbara

Der Kunde ist seit vielen Jahren in Deutschland mit 3 Mitarbeitern im Investitionsgeschäft tätig. Die gesamtwirtschaftliche Lage und die Idee internationaler zu erscheinen haben die Firma zur Überzeugung gebracht, eine US Niederlassung zu gründen.

So wurde im Jahre 2000 eine US Investitionsfirma über Dr. Schilling Consulting gegründet. Der Büroservice wurde von Dr. Schilling Consulting übernommen und eine Telefon- und Faxweiterleitung nach Deutschland wurde eingerichtet. Gleichzeitig wurde eine entsprechende Webpage erstellt und im WWW publiziert.

Zu diesem Zeitpunkt wurden 1 Mio. Aktien mit einem Wert von 1 Cent je Aktie auf die Gründer im Verhältnis ihrer Einlagen verteilt. Auf der Hauptversammlung wurde die Ausgabe einer weiteren Million Aktien beschlossen. Diese waren Vorzugsaktien, die an Anleger in Europa zum Preis von 10 Dollar je Aktie verkauft werden sollten.

Ein Verkaufsprospekt wurde erstellt und beim Bundesamt für Finanzen in Bonn gemeldet. Binnen 4 Wochen waren alle Aktien verkauft. Die eingenommen Gelder wurden in Immobilien in Las Vegas und Santa Barbara investiert. Der Markt war auf der Seite der Investoren und bis November 2004 hatte sich die Investition um nahezu 200% verzinst.

Rundum partnerschaftlich betreut – Unsere Leistungspakete

Bei uns entscheiden Sie einfach selbst, was wir für Sie in die Hand nehmen dürfen ...

Sie möchten „nur“ die wichtigsten Leistungen einer US-Firmengründung in Anspruch nehmen?
Unser Service ist für Sie die richtige Wahl! Und falls Sie weitere Leistungen benötigen, können Sie diese ganz einfach einzeln hinzubuchen. So können Sie sich Ihr US-Unternehmen quasi à la carte nach Ihren individuellen Wünschen und Anforderungen zusammenstellen.

Und falls Sie unsicher sind oder eine Beratung zu den einzelnen Leistungen wünschen, sind wir per Telefon, per E-Mail office (at) schillcon.com, Kontaktformular, oder auch auf dem Postweg selbstverständlich gerne für Sie da!

Schilling Consulting Inc. - Leistungen und Preise

  • Namensprüfung

  • Gründung der Corporation

  • Eintragung im Handelsregister des Gründungsstaates

  • Gründungsgebühren

  • Bis zu 7,5 Mio. Aktien par oder non par value

  • Corporate Charter mit bestätigten Articles of Incorporation

  • Corporate Kit mit 20 Aktien, dem Firmensiegel, der Satzung -den Bylaws- den Aktien sowie dem Protokoll –den Minutes- der ersten Aufsichtsratssitzung

  • 12 Monate US PO Firmenadresse

  • 12 Monate Resident Agent Service

  • 12 Monate Verwaltungsgebühren

  • Registrierung Ihrer US Domain und Bezahlung für 12 Monate

$ 990.00

Jetzt anfragen

Alle Preise verstehen sich für eine in Nevada oder Oregon registrierte Firma. Erfragen Sie bitte unsere Preise für andere Staaten.

Weitere buchbare Leistungen und Preise

  • US Steuernummer für Ihre US Firma, $245

  • Meldung der Officer beim Handelsregister plus Business Lizenz in NV, $650

  • US Firmenadresse mit Postannahme und Weiterleitung, $60/Monat bei mind. 6 Monaten $360

  • Beschluss des Board of Directors für Kontoeröffnung, $100

  • Telefon/Fax übers Internet $150 einmalig, danach monatliche Gebühren

  • Telefonnummer mit Eintrag im Telefonbuch in der Stadt Ihres Firmensitzes, einmalig $200, danach direkte Bezahlung –über Kreditkarteneinzug- an die Telefongesellschaft

  • Handelsregisterauszug mit Apostille, $250

  • Generalvollmacht, $ 150

  • Virtual Office ($199/Monat) für 12 Monate im voraus, $2388

  • Telefon mit Life-Beantwortung, $1200 p.a.

  • Zusätzliche Adresse in US-Großstadt, $1400 p.a.

  • Anmeldung bei Dun & Bradstreet -Credit Builder Lite-, $400

  • Recherche über US-Firmen, $400

  • Namensänderung Ihrer Corporation $1500

  • Übernahme des Resident Agents, $149 einmalig und für 12 Monate

  • Beschleunigte Anmeldung, $250

Jetzt anfragen

Alle Preise verstehen sich für eine in Nevada oder Oregon registrierte Firma. Erfragen Sie bitte unsere Preise für andere Staaten.

Pfeil
Portraitbild

Dr. Werner Schilling

Ihr kompetenter Partner in den USA.
Gerne erhalten Sie mehr Informationen von uns.

Einfach unverbindlich anfragen: Jetzt anfragen ›

Telefonische Beratung

619.435.1810

Sie wünschen einen Rückruf: Kontaktformular ›